Vermögensschaden­haftpflicht für Immobilienmakler

  • Kostenfreier Online-Rechner
  • Tarif-Vergleich ab 134,50 € p.a.
  • Zahlung Schadensersatzforderungen
  • Abwehr unberechtiger Ansprüche

Berufshaftpflichtversicherung für Immobilienmakler

Ein Immobilienmakler ist im Rahmen seiner Tätigkeit zahlreichen Risiken ausgesetzt, die hinsichtlich der Haftung existenzbedrohende Ausmaße annehmen können. Bedarfsgerechte Versicherungslösungen bieten nicht nur einen Existenzschutz, sondern schaffen gegenüber Auftraggebern auch das nötige Vertrauen. Doch welche Versicherung ist für Immobilienmakler unerlässlich?

Sie vermitteln Wohnungen, Häuser und Grundstücke, erstellen Gutachten, arbeiten mit Immobilienkäufern sowie -verkäufern zusammen und beraten diese - auf Immobilienmakler lastet eine große Verantwortung. Dessen Tätigkeitsfeld und Aufgabengebiet weist eine große Bandbreite auf und fällt besonders anspruchsvoll aus. Dies bringt diverse Risiken mit sich. Vor allem das Risiko eines Vermögensschadens ist in Hinblick auf die begutachtende und beratende Tätigkeit eines Immobilienmaklers besonders hoch.

Welche Haftpflichtversicherung ist für Immobilienmakler wichtig?

  • Die Vermögensschadenhaftpflicht ist die für Immobilienmakler die wichtigste Absicherung, da durch die Tätigkeit als Vermittler, Berater und Begutachter sogenannte "echte Vermögensschäden" entstehen können.
  • Die Betriebshaftpflichtversicherung ist optional möglich und bietet finanziellen Schutz bei Personen- und Sachschäden, sowie Vermögensschäden in Folge dessen, gegenüber Dritten an. Empfehlenswert ist diese, wenn beispielweise Büroräumlichkeiten angemietet werden.
  • Die Vermögensschadenhaftpflicht und Betriebshaftpflicht in einem Vertrag vereint, wird auch als Berufshaftpflichtversicherung bezeichnet.

Unterlagen, Grundriss, Wohnungsschlüssel vom Immobilienmakler

Vermögensschadenhaftpflicht - Essenzieller Bestandteil der Risikovorsorge

Eine umfassende Absicherung gegen die genannten Schadenbeispiele bietet eine Vermögensschadenhaftpflicht für Immobilienmakler. Sie deckt rein finanzielle Schäden in Millionenhöhe ab, welche der Makler einem Kunden oder Mitarbeiter gegenüber verursacht.

Auch wenn Sie keine Pflichtversicherung ist, so gilt die Vermögensschadenhaftpflicht für Immobilienmakler als die wichtigste Form der Absicherung. Wichtig ist jedoch, dass diese Versicherung individuell auf den Makler zugeschnitten ist. Hierbei sollten sämtliche Bereiche mitversichert gelten, in denen dieser tätig ist. Folgende Punkte sind mit einer Vermögensschadenhaftpflicht für Immobilienmakler versichert:

  • fehlerhafte Auskünfte hinsichtlich Zustand und Verkaufswert von Grundstücken/Immobilien
  • fehlerhaftes Gutachten
  • ein zur Bebauung ungeeignetes Grundstück vermittelt
  • es zu einer Mehrfachvermittlung kommt
  • Schäden durch Rechenfehler, Terminversäumnisse oder Beratungsfehler
  • Geltungsbereich, in dem agiert wird (z.B. bundes- oder europaweit)
  • Versicherungsschutz für Mitarbeiter

Schadensbeispiele aus der Praxis

Kaufpreisminderung

Weil der Makler die Informationen des von ihm beauftragten Wohnungseigentümer missversteht, wird die Wohnung unter Angabe neu installierter Heizkörper, Leitungen und Thermostatventile veräußert. Später wird im Rahmen eines Wasserschadens festgestellt, dass das Heizsystem sehr in die Jahre gekommen war. Dem Käufer wird im Gerichtsprozess eine signifikante Kaufpreisminderung zugestanden.

Falsch-Beratung

Versehentlich macht der Immobilienmakler falsche Angaben über bestehende Baubeschränkungen. Dies hat im weiteren Verlauf zur Folge, dass der Grundstückkäufer die geplanten Baumaßnahmen nicht in gewünschter Form umsetzen kann. Der Käufer verlangt die Wandlung des Vertrags und die Übernahme der Mehrkosten aufgrund der erforderlichen Neuplanungen.

Falsche Information

Der Immobilienmakler erteilt unbeabsichtigt eine falsche Auskunft hinsichtlich des Baujahres einer Immobilie. Als der Erwerber im Anschluss an den Kauf den Fehler feststellt, fordert er vom Immobilienmakler eine teilweise Erstattung des Kaufpreises.


Einschluss weiterer Tätigkeiten im Immobilienbereich

Bei Bedarf können folgende Tätigkeitsbereiche in unserem Online-Rechner zusätzlich in den Versicherungsschutz aufgenommen werden:

  • Immobiliengutachten auf dem Gebiet des Grundstücks- und Wohnungswesens und die Erstellung von Gutachten des Verkehrswertes für Immobilien (Sachverständiger);
  • Vermittlung von Immobiliendarlehen im Sinne von § 34 i Gewo;
  • Hausverwalter von Wohn- und Gewerbeimmobilien
Experten-Tipp
Martin Butters

“Wer auch die Vermittlung von Immobiliendarlehensverträgen zu seinen Aufgaben zählt, ist sogar zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von mindestens 460.000 Euro verpflichtet! Wird die Tätigkeit zusätzlich als Wohnimmobilienverwalter angeboten, ist die Pflichtversicherung, mit einer Versicherungssumme von 500.000 Euro zusätzlich zu vereinbaren.”

Martin Butters, CEO Finanzchecks


Online-Rechner Berufshaftpflichtversicherung Kosten

Kosten der Haftpflicht für Immobilienmakler online vergleichen

Über den Online-Rechner von Finanzchecks können Sie die Tarife namhafter Versicherer direkt vergleichen und abschließen. Abhängig ist die Prämienhöhe dabei von unterschiedlichen Faktoren wie Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter, gewählten Tarif, Höhe der Versicherungssumme oder der Selbstbeteiligung im Schadensfall. Die Nutzung des Tarifrechners ist für Sie vollkommen kostenlos und unverbindlich. Jetzt vergleichen und die beste Kombination aus Leistungsumfang und Prämienhöhe finden!

Wie wird die passende Versicherungssumme berechnet? Je nach Versicherer und Tarif stehen unterschiedliche zur Auswahl. Eine feste Faustformel gibt es nicht, jedes Unternehmen muss sein höchst möglichen Schadensfall selbst einschätzen. Beispielsweise eine Villa von 1,2 Millionen Euro wird verkauft, nach Betrachtung der Marktlage und eines Gutachters, hätte der Immobilienmakler diese für 1,5 Millionen Euro anbieten müssen. Der Verkäufer kann den Makler auf 300.000 Euro Schadensersatz verklagen.


Weitere wichtige Versicherungen für Immobilienmakler

Betriebshaftpflichtversicherung

Für Immobilienvermittler mit eigenen Büroräumlichkeiten und Angestellten stellen auch Personen- und Sachschäden ein permanentes Risiko dar. Erleidet etwa ein Mandant innerhalb dieser Räume einen körperlichen Schaden oder wird dessen Eigentum durch einen Mitarbeiter unbeabsichtigt beschädigt, können hohe Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen auf den Makler zukommen.

Inhaltsversicherung

Die Haftpflichtversicherung für Immobilienmakler deckt in den Büroräumen etwaige Personen- und Sachschäden ab, doch was ist, wenn das Inventar Schaden nimmt? Für Beschädigungen am Betriebsinhalt infolge von Feuer, Hagel, Sturm, Leitungswasser oder Einbruchdiebstahl und damit einhergehende Betriebseinschränkungen kommt die Inhaltsversicherung auf.

Rechtsschutzversicherung

Gut zu wissen, Ihre Haftpflicht bietet bei Abwehr unberechtiger Ansprüche eine Kostenübernahme im Rechtsfall, sogar vor Gericht. Für alle anderen Streitfälle ist die Firmenrechtsschutsversicherung sinnvoll. Beispielsweise aufgrund Streitigkeiten mit einem Angestellten oder einem Kunden, können hohe Anwalts- und Gerichtskosten anfallen.


Immobilienmakler werden - erfolgreiche Zulassung und Gewerbeanmeldung

Immobilienmaklerin bei Hausbesichtigung

Wer Immobilienmakler werden möchte, muss verschiedene Kriterien erfüllen, es gilt eine Erlaubnispflicht. Die Beantragung erfolgt bei der zuständigen Erlaubnisbehörde. In Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind die Industrie- und Handelskammern zuständig. In allen anderen Bundesländern sind es die örtlich zuständigen Gewerbeämter, Landratsämter und Bezirksämter. Die Voraussetzungen für die Berufszulassung sind Zuverlässigkeit und Nachweis geordneter Vermögensverhältnisse:

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt,
  • Auszug aus der Schuldnerkartei,
  • polizeiliches Führungszeugnis,
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister

Der Nachweiß einer Berufshaftpflicht ist noch keine Pflichtversicherung, wird jedoch wie bei den Hausverwalter in absehbarer Zeit verabschiedet. Darüber hinaus gilt eine Fortbildungspflicht seit 2018 von mindestens 20 Stunden innerhalb von drei Jahren.