Berufs­haftpflicht für Datenschutzbeauftragte

  • interne oder externe
  • Arbeit mit sensiblen Daten absichern
  • Betriebs- und Berufshaftpflicht
  • Versicherung ab 18,59 € mtl.

Diese Versicherungen benötigen Datenschutzbeauftragte

Das Thema Datenschutz hat durch die Digitalisierung in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Sensible Daten bergen viel Konfliktpotenzial. Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) beinhaltet insgesamt 99 Artikel: Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten und Fehler können schnell passieren. Deshalb gibt es gelernte Datenschutzbeauftragte, die Unternehmen im Umgang damit unterstützen.

Sie sind ein wichtiger Ansprechpartner bei Fragen wie der Datenschutz-Folgenabschätzung und beraten zur DSGVO. Aber: Trotz umfassender Ausbildung kann es in einigen Fällen zu einer Falschberatung kommen. Um sich selbst zu schützen, stehen Ihnen heute passende Versicherungen wie die Berufshaftpflicht für Datenschutzbeauftragte zur Auswahl.

Warum ist eine Berufshaftpflicht für Datenschutzbeauftragte wichtig?

Haben Sie sich als Datenschutzbeauftragter selbstständig gemacht, sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, für Schäden aufzukommen, die durch ihre Beratung und sonstige Tätigkeit entstehen. Erreicht der Schaden eine gewisse Höhe, kann er sogar die berufliche Existenz bedrohen. Hier ist ein Versicherungsschutz besonders wichtig.

Kosten entstehen aber auch dann, wenn die Erhebung einer Schadensersatzforderung nicht rechtmäßig ist. Die entstehenden Rechtskosten zur Abwehr dieser Ansprüche übernimmt die Berufshaftpflicht ebenfalls für Sie.

Welche Bereiche sind abgesichert?

Das Berufsbild des Datenschutzbeauftragten ist vielfältig: Er kümmert sich für Unternehmen oder öffentliche Stellen um die Einhaltung des Datenschutzes und übernimmt dabei folgende Aufgaben:

  • Er klärt Unternehmen über ihre datenschutzrechtlichen Pflichten auf.
  • Er dient als Ansprechpartner für Behörden und Betroffene.
  • Er berät hinsichtlich der Datenschutz-Folgenabschätzung nach Art. 35 DSGVO.
  • Er ist Ansprechpartner, zum Beispiel für die Geschäftsführung und das Marketing, in Hinblick auf die Nutzer- und Kundendaten und den richtigen Umgang damit.

Online-Rechner: Finden Sie die passende Berufshaftpflichtversicherung

Mit dem Online-Rechner von Finanzchecks können Sie schnell und einfach zahlreiche Haftpflichtversicherungen vergleichen. Er berücksichtigt Ihren individuellen Fall und ermittelt umgehend passende Versicherungsprodukte, die aktuell auf dem Markt verfügbar sind. Folgende Angaben sind für die Berechnung der Kosten relevant:

  • Jahr der Betriebsgründung
  • Berufserfahrung
  • Jahresnettoumsätze
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Schadensfälle der Vergangenheit
  • Bereits bestehende Versicherungen für die selbstständige Tätigkeit
Online-Rechner günstige Berufshaftpflichtversicherung Datenschutzbeauftragte

Haftung bei Beratungsfehlern: Wer ist verantwortlich?

Wer haftet, wenn es im Zusammenhang mit den Datenschutzfragen zu einem Beratungsfehler kommt? Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig, interne und externe Datenschutzbeauftragte zu unterscheiden:

Interner Datenschutzbeauftragter

Der interne Datenschutzbeauftragte ist direkt beim Auftraggeber angestellt, für den er arbeitet. Als Arbeitnehmer profitieren Sie in diesem Fall vom innerbetrieblichen Schadensausgleich. Nur wenn Sie vorsätzlich oder grob fahrlässig handeln, müssen Sie den Schaden selbst bezahlen. Bei mittlerer Fahrlässigkeit teilt sich der Angestellte den Schaden mit seinem Arbeitgeber. Wie die Aufteilung konkret erfolgt, hängt vom jeweiligen Fall ab.

Externer Datenschutzbeauftragter

Anders sieht die Situation bei externen Datenschutzbeauftragten aus: Hierbei handelt es sich um Selbstständige. Selbst wenn nur eine leichte Fahrlässigkeit vorliegt, haften Sie in voller Höhe. Hier ist der Versicherungsschutz entscheidend.


Online-Rechner starten


Welche Versicherungen sind für Datenschutzbeauftragte sinnvoll?

Besonders die Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung sind für einen ausreichenden Versicherungsschutz wichtig. Sie decken unterschiedliche Schäden für den Datenschutzbeauftragten ab:

Berufshaftpflichtversicherung

Diese Haftpflichtversicherung schützt Datenschutzbeauftragte vor echten Vermögensschäden Dritter. Ein echter oder reiner Vermögensschaden entsteht, wenn eine direkte finanzielle Schädigung vorliegt. Ein typisches Beispiel hierfür ist die falsche Beratung. Über diese Versicherung sind auch die Mitarbeiter versichert und sie wehrt zudem ungerechtfertigte Ansprüche ab.

Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflicht bietet einen Schutz bei Personen- und Sachschäden. Ein typisches Beispiel ist die Beschädigung der technischen Ausrüstung des Arbeitgebers. Hieraus können indirekt weitere Vermögensschäden, sogenannte unechte Vermögensschäden oder Vermögensfolgeschäden, entstehen. Sie können über die betriebliche Haftpflicht mitversichert sein.

Folgende Versicherungen sind für Datenschutzbeauftragte ebenfalls interessant:

  • Cyber-Versicherung: Sie bietet Schutz bei Eigenschäden wie etwa beim Datenverlust oder Hackerangriffen.
  • Sachversicherung: Sie sichert die Büro- oder Betriebseinrichtung ab.
  • IT-Haftpflicht: Diese ist zu empfehlen, falls Sie überwiegend als Berater im IT / EDV Bereich tätig sind.

Online-Rechner Berufshaftpflichtversicherung Kosten

Versicherung für Datenschutzbeauftragte: So setzen sich die Kosten zusammen

Mit welchen Kosten müssen Datenschutzbeauftragte bei einer Versicherung rechnen? Das hängt davon ab, gegen welche Schäden sie sich schützen möchten und wie hoch die Schadenssummen bei einer Haftung erwartungsgemäß ausfallen. Die Versicherer machen Selbstständigen mit wenig Risiko ebenso passende Angebote mit entsprechenden Versicherungssummen wie Datenschutzbeauftragten, die große Unternehmen mit hohen Umsätzen beraten.

Allgemeine Angaben lassen sich hinsichtlich der Versicherungsprämien schwer treffen, da jeder Datenschutzbeauftragte anderen Risiken ausgesetzt ist. Entscheidend ist zum Beispiel, wie hoch Ihre erzielten Jahres-Nettoumsätze als externer Datenschutzbeauftragter ausfallen und ob Sie Mitarbeiter beschäftigen.

Schadenbeispiele aus der Praxis

Im Rahmen der beruflichen Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter kann es zu verschiedenen Schadensfällen kommen. Auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit gering ist, sollten Sie die möglichen Szenarien kennen. Dann fällt es Ihnen leichter, eine geeignete Versicherung für Ihren Bedarf auszuwählen:

  • Falschberatung

    Eines der größten Risiken für den Datenschutzbeauftragten besteht in der Falschberatung. Fehler können zum Beispiel bei der Erstellung der Datenschutzerklärung entstehen. Dazu zählen Flüchtigkeitsfehler, bei denen der Datenschutzbeauftragte bestimmte Klauseln der DSGVO übersieht. Kommt es deshalb zu einer Abmahnung des Auftraggebers, haftet der externe Datenschutzbeauftragte. Da die Gesetzeslage kompliziert ist und sich häufig ändert, sind Fehler bei der Beratung nie gänzlich auszuschließen.
  • Fehlerhafte Schulungsinhalte

    Zu den Aufgaben der Datenschutzbeauftragten gehört die Schulung der Mitarbeiter in den Unternehmen oder öffentlichen Stellen. Auch dabei kann es zu Fehlern kommen. Das betrifft zum Beispiel fehlerhaft erstelltes Schulungsmaterial. So schleicht sich möglicherweise sich eine fehlerhafte Angabe auf eine Folie für die Präsentation. Begehen die Mitarbeiter Fehler, die auf den falschen Informationen dieser Schulung basieren, haftet der externe Datenschutzbeauftragte.
  • Personen- und Sachschäden

    Diese Schadensfälle sind zwar seltener, können aber im Arbeitsalltag ebenfalls eine Rolle spielen. Der Auftraggeber könnte dem Datenschutzbeauftragten zum Beispiel für die Durchführung seiner Arbeiten Geräte zur Verfügung stellen. Kommt es zu einer Beschädigung der Hardware, könnte ein Schadensfall mit Haftungsfolge vorliegen.

Vergleichen Sie Versicherungen für Datenschutzbeauftragte mit dem Online-Rechner

Die vielfältigen Aufgaben des Datenschutzbeauftragten sind mit einigen Risiken verbunden. Besonders im Umgang mit Datenschutz sollten Sie sich für ein sicheres Ausführen Ihrer Tätigkeit umfassend versichern. Wichtig ist dafür die Berufshaftpflichtversicherung, die Vermögensschäden absichert. Eine Betriebshaftpflicht kann ergänzend sinnvoll sein. Der Online-Rechner von Finanzchecks.de bietet die Möglichkeit, passende Versicherungsangebote zu finden.